Passender Versicherungsschutz für jede Lebenslage

Es gibt Risiken die für Ihre Existenz bedrohend sein können, absichern sollte sich jeder für die Wichtigsten. Je nach Lebenslage kann das etwas anders sein.

Berufseinsteiger benötigen in der Regel weniger Versicherungsschutz als Familien.

Der optimale Versicherungsschutz hängt vor allem von Ihrer persönlichen Lebenssituation ab. Allerdings lassen sich nur einige grundlegende Empfehlungen geben. Der Bedarf hängt dabei hauptsächlich von der beruflichen Situation und vom Familienstand ab. Zusätzlich kann es besondere Ereignisse, wie den Bau eines Hauses geben, die einen speziellen Versicherungsschutz erfordern. Bei einer Bedarfsanalyse orientieren sich seriöse und unabhängige Versicherungsmakler an den Kriterien der Verbraucherverbände.

In der Regel werden Sie in meisten Lebenssituationen die Privathaftpflichtversicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung (für die nach 1961 geborenen) und die Krankenversicherung benötigen.

Angesichts der finanziellen Belastungen, die Ihnen ohne diese Versicherungen entstehen können, stellen diese drei bei den Meisten die wichtigsten Versicherungen dar.

Viele haben Ihr Auto Vollkasko versichert, aber nicht an die Absicherung Ihrer Arbeitskraft gedacht. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welche finanziellen Reserven Sie im Fall einer Berufsunfähigkeit haben?

Auch bestehende Versicherungen sollten Sie bei Gelegenheit einmal überprüfen, denn die günstigste Versicherung ist nicht in jedem Fall die Beste! Achten Sie auf eingeschlossene Klauseln. Beinhaltet Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zum Beispiel auch einen Verweisungsverzicht?

Sparen können Sie zum Beispiel bei der privaten Krankenversicherung, denn dort haben Sie die Möglichkeit Ihren Versicherungsschutz so zu wählen, wie Sie es wünschen. Die Leistungen guter Anbieter liegen auf deutlich höherem Niveau als bei den gesetzlichen Kassen
Wer gut verdient, sollte sich deshalb überlegen, ob er es sich leisten kann, schlecht versichert zu sein. Ein Selbständiger, der länger krank ist, weil er nicht die bestmöglichsten Behandlungen in Anspruch nehmen kann, hat vielleicht etwas falsch gemacht. Denken Sie auch an Ihre monatlichen Lebenshaltungskosten, denn sie laufen weiter, auch wenn Sie arbeitsunfähig sind. Die Höhe des Krankentagegeldes sollte so vereinbart werden, das im Ernstfall Ihr Einkommen gesichert ist.