Italien - Land der Künste

Bella Italia – das ist nicht nur Pizza und Pasta, sondern das ist das Land der Kunst, des Gesangs, der Weltgeschichte. In Städten wie Mailand, Rom, Neapel, Florenz oder Palermo gibt es Kunstschätze aller Epochen. Jahrtausende alte Geschichte lebt in engen Gassen, alten Gemäuern. Ganggräber aus der Zeit der Etrusker, Tempel und Thermen aus der Zeit der Römer und Paläste und Kirchen in Barock und Renaissance – in Italien lebt der Besucher alle Epochen gleichzeitig.

Faszination der Geschichte

Italien war eines der wichtigsten Zentren in der Antike und auch noch im Mittelalter. Kaum ein Land hat so viel Geschichte vorzuweisen, in dem es heute noch unzählige Zeugen derer Zeit gibt. Von Etruskern, Römern, Langobarden zu Normannen, Österreichern und Spaniern, und alle hinterließen grandiose Zeugnisse ihrer Zeit. Sie machten aus dem Land eines der faszinierendsten Urlaubsziele der Welt.

Land und Leute

Die Italiener sind temperamentvoll, voller Lebensfreude und das liegt nicht nur an der guten mediterranen Küche und dem fast immer schönen Wetter. Italien hat bis auf in den Alpenregionen ein mildes Mittelmeerklima, unzählige schöne, feinsandige Strände und klares sauberes Wasser laden zu Badeurlaub ein.

Parli italiano?

Sprichst du italienisch? Wo klingt eine Sprache besser als in dem Land selber? Kaum eine Sprache ist so melodisch, so sanft und gleichzeitig so ausdrucksstark und facettenreich wie italienisch. Das reinste italienisch wird in Siena und Umgebung gesprochen, um so südlicher es geht, um so mehr Dialekt fließt in die Sprache.

Unterricht gibt es in Schulen entweder als Gruppen- oder aber auch als Einzelunterricht in freundlichen und gut ausgestatteten Räumen. Die Klassen werden klein gehalten, damit ein effektives Lernen unterstützt werden kann und auf die Schüler besser eingegangen. Die Klassenräume sind gut ausgestattet und es werden alle Aspekte der Sprache intensiv gelehrt. Der Unterricht erfolgt von Montag bis Freitag jeweils Vormittags, während für den Nachmittag oft kulturelle oder auch sportliche Veranstaltungen organisiert werden.

Gewohnt wird in Gastfamilien, Ferienhäusern oder auch Wohngemeinschaften. In Gastfamilien gibt es Halbpension, in den Ferienhäusern und Wohngemeinschaften verpflegt man sich selber. In einer Familie ist der Schüler in ständigem Kontakt mit der italienischen Sprache und gefordert, seine eigenen erworbenen Kenntnisse umzusetzen, denn die Familie spricht nur die Landessprache. Das fördert das Lernen erheblich.

Verbunden mit dem südländischen Temperament, dem Gestenreichtum der Redner, wenn sie einem etwas erklären, wird die Sprache in einem Land voller Kultur, Kunst und Natur zu einem einzigartigen Erlebnis.